Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal...

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben 50 Kinder in unserem Gemeindezentrum in Mörsch übernachtet. Im Zentrum unserer Kinderbibelnacht stand Psalm 23: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln...“ In beeindruckender Weise setzen sich die Kinder mit ihm auseinander. Es wurde gemalt, gebastelt und vor allem überlegt, was diese alten Worte, die dem Hirtenjunge und späteren König David zugeschrieben werden, bedeuten. Eine Schülerin schrieb: „Auch wenn ich Gott nicht sehe, weiß ich, dass er immer bei mir ist. Ich brauche keine Angst zu haben.“ Ein anderes Mädchen übersetzte den für uns heute doch etwas sperrigen Vers „du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.“ wie folgt: „Gott wendet sich mir zu. Ich bin ihm wertvoll.

 

Mir hat die Begegnung mit den Kindern wieder einmal deutlich gemacht: Gottes gutes Wort – das Wort der Bibel – hat mit mir zu tun. In der Gemeinschaft mit anderen wird es auch für mich lebendig.

 

Die Wochen vor Ostern laden in besonderer Weise dazu ein, in sich zu gehen und zu überlegen was die Geschichte von Jesus mit mir zu tun hat. Was bedeutet sein Leiden, Sterben und seine Auferstehung für mich?

 

Lesen Sie doch einmal Psalm 23. Vielleicht spricht auch Sie ein Vers besonders an. Wenn Sie wollen können Sie sich dabei von Bildern der Kinder inspirieren lassen..

 

Ich wünsche Ihnen gesegnete Tage und das Vertrauen des Psalmbeters, der schreibt: „Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“

 

Es grüßt Sie herzlich,
Ihre Pfarrerin Ann-Kathrin Peters